Gute Aktion leider mit Müllsünde

Gute Aktion leider mit Müllsünde

Bunt statt braun

So positiv die Aktion gegen Rechtsextremismus ist, so traurig ist, dass dafür Unmengen unverrottbares und für Wild- und Weidetiere gefährliches Gummi und Plastik in die Natur befördert wird. Man sollte die Menschen, darunter viele Kinder, die sich ehrenamtlich bei den Picobello-Aktionen engagieren, um diesen gefährlichen Müll einzusammeln, fragen, wie sie es finden, dass riesige Mengen Luftballons - erstaunlicherweise mit Unterstützung im Bild zu sehender Politiker -, in der Natur entsorgt werden. Es gibt bessere Möglichkeiten, positive Gefühle auszudrücken, als illegale Müllentsorgung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung