Geschenke-Stress

Meinung:

Meinung:

Geschenke-Stress

Von Pia Rolfs

Weihnachten gilt als Fest der Liebe. Was liegt also näher, als den geliebten Partner zu beschenken? Die brutale Antwort ist: so einiges.

Zwar bedenken laut einer Innofact-Umfrage 67 Prozent ihren Partner mit Präsenten. Aber 29 Prozent finden diese Aufgabe sehr schwierig. Vielleicht weil sie denken: Die Beziehung mit mir ist doch Geschenk genug - was könnte er da wohl sonst noch wollen? Zwei Prozent der liierten Bundesbürger vermeiden derlei Stress und schenken ihrem Partner nichts, 16 Prozent kaufen für gar niemanden Präsente. Kenner wissen allerdings: Viele tappen dabei in die böse "Wir-schenken-uns-nichts-Falle" und haben nach Weihnachten keine sozialen Kontakte mehr. Dabei kann der Gebende so falsch gar nicht liegen. Nur zwei Prozent der Beschenkten sagen nämlich, ihr Partner habe sich schon mal einen richtigen Fehlgriff geleistet. Das ist keine schlechte Quote - bei der Wahl des Partners haben sich schon wesentlich mehr vergriffen.