Gehorchen ist wieder angesagt

Meinung: Gehorchen ist wieder angesagt

Meinung:

Gehorchen ist wieder angesagt

 Dietmar Klostermann ist stellvertretender Leiter im Ressort Landespolitik/Region
Dietmar Klostermann ist stellvertretender Leiter im Ressort Landespolitik/Region Foto: SZ

Von Dietmar Klostermann

Die Jugend ist etwas aus den Schlagzeilen geraten. War sie vor 40 Jahren noch für jede Demo zu haben und für jeden Aufzug, der Eltern die Zornesröte ins Gesicht trieb, kommt sie heute eher stromlinienförmig daher. Zwar gibt es vereinzelte Jung-Dschihadisten, die sich einen Milchbart wachsen lassen. Die Mehrheit aber gefällt sich einfach darin, nach dem verflossenen Bubble-Tea-Trend neue "megageile" Konsumprodukte ins Visier zu nehmen .

So flanieren auf den Einkaufsmeilen derzeit immer mehr Teenies in grauen Schweißhemden, auf denen in Rot der englische Schriftzug "Obey" prangt. Hää?, fragen sich die Älteren verdutzt, wer soll hier wem "gehorchen"? Ist das ironisch gemeint oder wünschen sich die lieben Pubertierenden wirklich die repressive Erziehung zurück? Auf Fragen reagieren die Schweißhemdträger dann lässig wie immer: "Allder, läuft's?" Und wir seufzen erleichtert: Gottseidank, es ist nur ein Trend - und keine Rolle rückwärts zu Adenauer.