Gehirnjogging im Advent

Manche fragen sich alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit: Was soll der ganze Stress? Dabei liegt die Antwort so nahe: Der Advent ist reinstes Gehirnjogging. Schon der Adventskalender fordert ein schwaches Gedächtnis unglaublich.

Muss sich der Besitzer doch stets an das genaue Datum erinnern, um zu wissen, welches Türchen er öffnen darf. Der Adventsgehirnjogger muss zudem alle potenziellen Empfänger von Weihnachtskarten abspeichern - und daran denken, die Weihnachtspost auch noch zu schreiben. Er sollte sich merken, wer von seinen Liebsten sich was wünscht, wem er schon was gekauft und von wem er die geschmacklose Tisch-Deko, die er als Präsent entsorgen will, im Vorjahr bekommen hat. Und das Schlimmste: Mit der Bescherung läuft der Adventsgehirnjogger nur gefühlt in die Zielgerade ein. Manchmal geht sein Lauf noch in eine neue Runde. Denn für den Umtausch muss er sich daran erinnern, wo er die ganzen Kassenbons aufbewahrt hat.