1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Geburtstagsparty im Sog der Ukraine-Krise

Geburtstagsparty im Sog der Ukraine-Krise

Ihr Schreiben Geburtstagsparty im Sog der Ukraine-Krise Zum Artikel „Glückwünsche für den Gas-Gerd“ (Ausgabe vom 30. April/1.

Mai) und zu anderen Texten

Die Gas-Party von Altkanzler Gerhard Schröder aus Anlass seines Geburtstages, an der im Jossopuw-Palais n der alten Zarenstadt St. Petersburg auch der russische Präsident Wladimir Putin vor hundert handverlesenen Gästen bei Leckerbissen aus der russischen Küche teilgenommen hat, ist als äußerst unangemessen und moralisch bedenklich einzustufen. Diese Wertung ist in Anbetracht der Tatsache zu treffen, dass pro-russische War-Lords zur gleichen Zeit noch sogenannte "Kriegsgefangene" in der Ukraine, darunter mehrere Deutsche, im Gewahrsam festgehalten haben. Zeigt dieses Fest doch, wie sich die Politik ihrer angekauften Statthalter im Ausland für die eigenen politischen Interessen und das Image bedient. Schröder sollte sich dafür öffentlich bei den Gefangenen entschuldigen. Oder hat er jegliches politisches Gespür verloren?

Martin Ludwig, Püttlingen