Fakten und Witze

Manche haben gestern schon gelacht, hätten ihre Kräfte aber schonen sollen. Denn heute hat der Humor seinen alljährlichen Pflichtauftritt: den Aprilscherz. Allerdings wächst offenbar die Zahl der Witzverweigerer. Laut einer YouGov-Umfrage will nur noch jeder Zehnte einen Mitmenschen in den April schicken. Obwohl zugleich 70 Prozent erklären, sie seien schon mal datumsgerecht veräppelt worden. Das bedeutet wohl: Die meisten Aprilscherze, die als solche wahrgenommen wurden, waren gar keine. Wer sich also immer noch über den Brexit oder die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten schlapplacht, sollte noch mal das Datum dieser Nachrichten prüfen. Und wird leider feststellen: Nirgendwo auf der Welt war zu diesem Zeitpunkt April.

Zusätzlich könnte der Aprilscherz darunter leiden, dass er sich von falschen Nachrichten ("Fake News") kaum unterscheidet. Also ist der Aprilscherz quasi eine saisonal bedingte Fake News, die durch Nennung des Datums vorschriftsmäßig gekennzeichnet wird. Aber lieber nicht weitersagen. Sonst lacht versehentlich jemand darüber.