EU setzt auf Eigenkontrolle

Meinung: EU setzt auf Eigenkontrolle

Meinung:

EU setzt auf Eigenkontrolle

Von Dietmar Klostermann

Die viel gescholtene Bürokratie der Europäischen Union in Brüssel will es jetzt besser machen. Lebensmittelkontrollen , die ja Unsummen kosten, sollen künftig die kontrollierten Unternehmen selbst bezahlen und sich so selbst kontrollieren. Dadurch lassen sich EU-weit Milliarden sparen, denn schließlich sind Kontrollbeamte und Labore ein sauteurer Spaß.

Die EU-Pläne sollten jedoch nicht als reine Sparmaßnahme gesehen werden: Nein, sie zeigen das Vertrauen in die Lebensmittel-Industrie. Deren Lobby-Mitarbeiter zu tausenden bienenfleißig in Brüssel herumschwirren, um auch mit jedem EU-Mitarbeiter mal bei einem guten Essen ins Gespräch zu kommen. Die neue Kontroll-Linie ist zudem eine klare Absage an die Politik des 20. Jahrhunderts. "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser", pflegte Russlands Chefkommunist Lenin zu sagen. Und wo ist dieses Land gelandet? Bei Putin, der keine EU-Äpfel mehr reinlässt. Dabei sind die garantiert kontrolliert.