1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Ende des Steinkohlenbergbaus ist Irrsinn

Leserbrief : Diese Entscheidung wird noch verflucht

„Abschied vom Steinkohlenbergbau“, SZ vom 22./23. Dezember

Das Abwürgen des Steinkohlenbergbaus ist volkswirtschaftlicher und sozialpolitischer Irrsinn. Hauptargument der Gegner dieser Industrie ist die Notwendigkeit staatlicher Finanzsubventionen. Eine andere Begründung wird mit der behaupteten Verursachung einer Klimaveränderung durch Verwendung fossiler Brennstoffe gegeben. Beides unlautere Einschüchterung der öffentlichen Meinung durch Bewertungsmissbrauch. Dieser politische Irrsinn war nur durch die einsame Entscheidung früherer deutscher Politiker zu übertreffen, auf die emissionsfreie Energie der Kernkraft zu verzichten. Alle Nachbarländer, besonders Frankreich, wundern sich über diese deutsche wirtschaftliche Selbstbeschneidung und nutzen sie aus. Schauen Sie sich die Entwicklung des Strompreises an! Dann sehen Sie, was die Vernichtungspolitik bewirkt. Deutschland hat erst ein Drittel seiner mineralischen Lagerstätten abgebaut. Die vorhandenen sind ein Schatz und sichern die Zukunft späterer Generationen. Ich wette meinen verschrammten Grubenhelm darauf, dass spätestens bei der nächsten Energiekrise die Politiker die jetzigen Entscheidungen verfluchen. Dann werden wir wieder an unsere Lagerstätten herangehen. Glückauf!