Ein kleiner Gruß aus Hollywood

Vor einem Jahr etwa habe ich John Greens Bestseller "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gelesen: Eine rührende Liebesgeschichte über Hazel und Augustus, zwei krebskranke Teenager. Seit dem Sommer läuft der Film aus Hollywood mit Shailene Woodley und Ansel Elgort in den deutschen Kinos . Allein hier haben sich den herzerweichenden Liebesfilm schon mehr als eine Million Menschen, ich vermute mal vornehmlich junge Mädchen, in den Kinos angesehen.

Ich will Ihnen jetzt gar nicht zu viel verraten, nur so viel: Augustus träumt von einem bedeutenden Leben; er will weltberühmt sein, von Millionen Menschen geliebt werden, wohingegen Hazel nur für einen Menschen die Welt bedeuten will. Zu dem Plot gehört auch eine Reise nach Amsterdam . In der Flughafenszene, die vorgibt, man sei auf dem internationalen Flughafen von Indianapolis , sieht man für einen ganz kurzen Moment die Abflugtafel.

Und jetzt kommt's: Neben Amsterdam , Paris, Wien oder Barcelona reiht sich da ganz nonchalant gleich zweimal untereinander "Saarbruecken" ein. Trotz feuchter Augen habe ich - und bin vermutlich die Einzige - meine Heimatstadt in der Hollywood-Produktion entdeckt.

Ich hab's recherchiert: Die Anzeigentafel ist nicht aus Indianapolis , sie ist nicht mal aus den USA. Falls Sie irgendwann mal den Osten Amerikas besuchen, kann ich Ihnen versichern, dass Sie von Indianapolis wenigstens zwei Zwischenstopps - wie New York oder Chicago und Berlin - hinter sich bringen werden. Die Anzeige "Saarbruecken" werden Sie auf amerikanischem Boden aber nicht finden. Doch sei's drum, es ist nur ein kleiner Fehler in einem großen Kinoerfolg.

Eins ist aber dennoch verwunderlich: Die Person, die bei der Hollywood-Produktion mit der Aufgabe betraut war, die Filmsequenz einer Flug-Anzeigentafel irgendwoher zu besorgen oder sie am Computer zu simulieren, fand zweimal "Saarbruecken" irgendwie wohl richtig. Mag sein, dass unser Saarbrücken nicht weltberühmt ist, nicht von Millionen Menschen geliebt wird, aber für den ein oder anderen bedeutet die Stadt dann eben doch die Welt. Hallo Hollywood , danke für die Liebesgrüße!

Welche kurzer Moment hat Sie gefreut? Schreiben Sie mir eine Mail an marija.herceg@gmx.de.