1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Die Nackedeis können gern unter sich bleiben

Die Nackedeis können gern unter sich bleiben

FreikörperkulturDie Nackedeis können gern unter sich bleibenZum Artikel "30 Nackte wandern durch den Pfälzerwald" (25. Juli) Ich habe nichts gegen FKK-Kultur, solange die Nackedeis unter sich bleiben. Etwa an abgegrenzten Stränden. Und so sollen sie es auch bei Wanderungen halten

FreikörperkulturDie Nackedeis können gern unter sich bleibenZum Artikel "30 Nackte wandern durch den Pfälzerwald" (25. Juli) Ich habe nichts gegen FKK-Kultur, solange die Nackedeis unter sich bleiben. Etwa an abgegrenzten Stränden. Und so sollen sie es auch bei Wanderungen halten. Wieso diese Events nicht angemeldet und genehmigt werden müssen, ist mir ein Rätsel. Ein nackter Mann im Park wird von der Polizei wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses abgeführt. Was wäre, wenn demnächst 30 Schüler oder Studenten nackt zur Schule oder zur Uni kämen? Auch das wäre ein Ausdruck von Freiheit. Wenn diese Menschen so gerne nackt in der Natur wandern oder sich bewegen, wir haben doch schon einige angelegte und ausgewiesene Urwälder. Freilich sollte man dorthin nicht unbedingt Schulklassen einladen. Elisabeth Jung, Sulzbach AutosEine Nummer kleiner fährt sich auch gutZur Meinung "Dumm gelaufen" von Bernard Bernarding (27. Juli)Die Aufregung um Ulla Schmidt und den gestohlenen Dienstwagen während eines Privaturlaubs kann ich nicht verstehen. Eine Abschaffung derartiger Nutzungen ist lange überfällig! Aber das Thema packt der Gesetzgeber nicht an. Gegen ein Verbot der Nutzung eines Dienstwagens zu privaten Zwecken spricht angeblich, dass dann weniger Neuwagen verkauft würden, was wiederum der Autoindustrie schadet. Blödsinn! Wer das Privileg hat, ein Dienstfahrzeug privat nutzen zu dürfen, ist in der Regel in einer so guten beruflichen Stellung, dass er mit Sicherheit ohne Dienstwagen nicht gleich zu Fuß gehen würde. Er würde nur vielleicht ein Auto eine Nummer kleiner kaufen. Olaf Soecknick, Saarbrücken > Seiten H 8/9: Mehr Briefe