1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Der Ehrensold dürfte bald passé sein

Der Ehrensold dürfte bald passé sein

PräsidentDer Ehrensold dürfte bald passé seinZum Artikel "Gauck fordert engagierte Bürger" (Weihnachten) Unser Bundespräsident bedankt sich in seiner Weihnachtsansprache beim Volk für das selbstlose Engagement in der Bankenrettung, betont aber, dass noch ein langer Atem notwendig sei

Präsident

Der Ehrensold dürfte bald passé sein

Zum Artikel "Gauck fordert engagierte Bürger" (Weihnachten)

Unser Bundespräsident bedankt sich in seiner Weihnachtsansprache beim Volk für das selbstlose Engagement in der Bankenrettung, betont aber, dass noch ein langer Atem notwendig sei. Auch erklärt er, dass der Niedriglohnsektor fest verankert sei, an der Akzeptanz von Zweitjobs aber noch gearbeitet werden müsse. Von so viel Leistungsbereitschaft mitgerissen, kündigt er für das kommende Jahr an, dass er eine deutliche Reduzierung des Ehrensolds vorschlagen werde. Völlig überraschend haben Experten festgestellt, dass die Ehre beim Amtsinhaber liegt und nicht, wie immer angenommen, beim Volk. Sollte ein Gutachten dies bestätigen, wäre auch der Begriff "Ehrensold" nicht länger haltbar.

Roland Kuntz, Saarbrücken

Gesundheit

Nachfolger werden händeringend gesucht

Zum Artikel "47 neue Hausärzte für das Saarland" (21. Dez.)

Kopfschütteln bei Insidern angesichts der Meldungen über 47 neue Hausarztstellen im Saarland. Eher Fassungslosigkeit löst aber die offensichtliche Realitätsverkennung des Gesundheitsministers aus. Aktuell sind schon 40 Kollegen erfolglos bei der Suche nach einem Nachfolger. Seit Jahren verschleppt die Politik die Einrichtung eines allgemeinmedizinischen Lehrstuhls an der Uni in Homburg. Hinzu kommen die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Hausärzten, die im ärztlichen Einkommensranking absolut am Ende stehen. Solange diese Realitäten negiert werden, wird sich der drohende Versorgungsnotstand eher verschärfen.

Dr. Kurt Wiedemann,

Saarbrücken

> Seite G 2: Mehr Leserbriefe