Der Beitragszahler zahlt die Zeche

Der Beitragszahler zahlt die Zeche

Krankheit Der Beitragszahler zahlt die Zeche Zum Artikel „Ex-Gesundheits minister Hecken empfiehlt Bier statt Psychotherapie“ (7. Nov.

)

Heute weiß doch eigentlich schon jeder Medizin-Laie, dass eine Krankheit bei der Ursache gepackt werden muss. Denn dann kann man sie wirkungsvoller bekämpfen. Auch eine Seele kann krank sein. Aber oft ist es günstiger für die Krankenkassen, wenn man dem Patienten eine Selbstbehandlung gestattet. Anstatt solche Aussagen zu tätigen, sollte sich der Ex-Minister um E- und andere Zusatzstoffe in unseren Lebensmitteln kümmern. Vielleicht entdeckt er dann was, was die Krankenkassen auf Dauer noch mehr belastet ... Aber auch das ist ja uninteressant. Denn wenn die Kassen mehr ausgeben, dann werden die Kosten halt einfach auf die Beitragszahler umverteilt.

Christiane Hubertus, Schwalbach

Mehr von Saarbrücker Zeitung