Demo gegen XXL-Pfarreien: Bischof gibt schwaches Bild ab

Leserbrief Gegner der XXL-Pfarreien drohen mit Klage : Bischof gab ein schwaches Bild ab

„Gegner der XXL-Pfarreien drohen mit Klage“, SZ vom 22. Oktober

Dass es zu dieser Demonstration vor dem Dom kam, ist bemerkenswert. Ohne sich die Forderungen der Initiative „Kirche vor Ort“ zu eigen zu machen, ist die Bistumsleitung selbst schuld, dass es dazu gekommen ist. Als selbst in kirchlichen Räten Tätiger kann ich mich über die Informationspolitik aus Trier nur ärgern. Viele strukturelle Entscheidungen sind noch vage, dabei drängt die Zeit, wenn die Reform zum 1. Januar 2020 in Kraft treten soll. Beispiel: Die Amtszeit der aktuellen Pfarrgemeinderäte endet im Herbst 2019, was geschieht in der Übergangszeit? Auch scheidet die Hälfte der Mitglieder bisheriger Verwaltungsräte im Januar/Februar 2020 turnusmäßig aus, was passiert mit der anderen Hälfte nach der verwaltungstechnischen Fusion? Ein schwaches Bild bei der Demo gaben der Bischof und seine Entourage ab. Hätte der Bischof beherzt zum Mikro gegriffen, seine – durchaus guten – Argumente vorgetragen und Klartext geredet, er hätte ein starkes Zeichen setzen können. Stattdessen wurden Flugblätter verteilt, und der Bischof antwortete auf Pressefragen – Feigheit vor dem Freund.

Mehr von Saarbrücker Zeitung