Das Rad muss nicht neu erfunden werden

Das Rad muss nicht neu erfunden werden

SchulvorbereitungDas Rad muss nicht neu erfunden werdenZum Artikel "Kessler trommelt für den Kindergarten" (SZ vom 28. Dez.) und zu anderen Beiträgen Als Mutter eines Grundschülers und als Erzieherin in einer Kindertagesstätte stellen sich mir Fragen

SchulvorbereitungDas Rad muss nicht neu erfunden werdenZum Artikel "Kessler trommelt für den Kindergarten" (SZ vom 28. Dez.) und zu anderen Beiträgen Als Mutter eines Grundschülers und als Erzieherin in einer Kindertagesstätte stellen sich mir Fragen. Woher will ein Kultusministerium, das nicht in der Lage ist, längerfristige Unterrichtsausfälle wegen Lehrermangel auszugleichen, die benötigten Grundschullehrer herzaubern? Wer finanziert den erhöhten Stundenbedarf der Erzieherinnen? Wird den Kindertagesstätten nicht zugetraut, Kinder auf die Grundschule vorzubereiten? All dies macht auf mich den Eindruck von blindem Aktionismus, und davon haben unserer Kinder wirklich genug. Würden die Rahmenbedingungen besser gestaltet, dann brauchte man das Rad nicht neu zu erfinden. Annetraud Kallenbrunnen- Wahner, Wadgassen JustizMoralgrenze wurde ganz oben verschobenZum Artikel "Höchste Arbeitsrichterin verteidigt harte Urteile" (SZ vom 30. Dezember) Es ist sehr unanständig, wenn hoch bezahlte, gierige, untaugliche und verantwortungslose Manager Firmen an die Wand fahren, Tausende Arbeitsplätze vernichten, mit gefüllten Geldtaschen und einem Heiligenschein ein Unternehmen verlassen. Die Moralgrenze wurde nicht von denen da unten verschoben, sondern von denen da ganz oben. Bei " Kleinstdiebstählen" sollte man über die Option Abmahnung statt gleich fristloser Kündigung nachdenken. Sie reicht als Warnsignal hoffentlich aus. Ich selbst sage als ehrenamtlicher Beisitzer bei einem Arbeitsgericht: Oft ist Lebenserfahrung ein guter Ratgeber. Friedrich Gusenburger, Mandelbachtal-Ommersheim > Seite H 4: Mehr Briefe

Mehr von Saarbrücker Zeitung