Cebit - von gestern?

Die weltgrößte Messe für Informations-Technologie (IT) Cebit in Hannover war in diesem Jahr eine Bühne voller Gegensätze. Einem Besucherrückgang um 20 Prozent stehen zahlreiche interessante Neuentwicklungen gegenüber. Die Branche boomt, stützt derzeit maßgeblich die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland

Die weltgrößte Messe für Informations-Technologie (IT) Cebit in Hannover war in diesem Jahr eine Bühne voller Gegensätze. Einem Besucherrückgang um 20 Prozent stehen zahlreiche interessante Neuentwicklungen gegenüber. Die Branche boomt, stützt derzeit maßgeblich die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland.67 Milliarden Euro Umsatz werden 2009 hierzulande voraussichtlich mit Informationstechnologie erwirtschaftet, nochmals ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber 2008. Zudem rechnet nach neuesten Umfragen rund die Hälfte der IT-Unternehmen noch in diesem Jahr mit einer positiven Trendwende in Deutschland. Das garantiert noch kein Ende der Wirtschaftskrise, lässt aber hoffen, dass sich die ängstliche Stimmung allmählich dreht.Warum aber blieben so viele Besucher der Cebit fern? Allgemeine Verunsicherung, auch über die eigene Zukunft, ist nur ein Teil der Wahrheit. Näher betrachtet spielten hier zwei klar erkennbare Trends eine Rolle.Das Internet ist nicht mehr etwas völlig Neues mit geheimnisvollen Möglichkeiten aller Art, die es ständig auf Messen zu erkunden gilt. Es ist vielmehr seinen Kinderschuhen längst entschlüpft, auch kein Informationsmedium mehr nur für Menschen mit Geld, die sich Internet als Luxusmedium gönnen.Nein: Internet ist längst selbstverständlich, so selbstverständlich wie beispielsweise auch ein Fernseher. Und deshalb kann man sich als Privatperson dieses Medium mit seinen Möglichkeiten mittlerweile auch bequem von zu Hause aus oder als Teilnehmer eines Kursus' erschließen, sich jedenfalls teure Eintrittsgelder zu Messen wie der Cebit sparen.Hinzu kommt aber auch, dass die Messeleitung schwere Fehler gemacht hat, die Besucher in Massen vertreibt. Sie verlangte saftige, nicht mehr zu vertretende Eintrittspreise und verjagte zudem das Massenpublikum bewusst, indem sie spektakuläre Anziehungspunkte verbannte.Die Cebit richtet sich nur noch an Fachaussteller und hat mitten in Krisenzeiten auch noch deren Standmieten kräftig erhöht. Fachmesse mit guten Gesprächen unter Profis aber weiterem Besucherschwund - oder eine Rückkehr zur Attraktion für Massen? Die Messeleitung wird sich entscheiden müssen.Für die meisten saarländischen Aussteller hat sich der Weg nach Hannover aber erneut gelohnt. Sie gaben mit ihren Neuentwicklungen ein gutes Bild von der Leistungsfähigkeit des Saarlandes als modernem Standort, der auf Industrie und High-Tech gleichermaßen setzt. Dieser Mix sollte auch in Zukunft Schwerpunkt saarländischer Standort Politik bleiben.