CDU und SPD verschieben nur

Koalitionsvereinbarungen

Warum 2017 wählen, wenn erst 2020 re(a)giert wird? Die Koalitionsvereinbarungen erinnern mich an den alten Schottenwitz: "Sagt der eine Schotte zum anderen: ,Nächstes Jahr kriegt meine Frau tolle Ohrringe zu Weihnachten.' Fragt der andere: ,Was kriegt sie dieses Jahr?' ,Die Löcher.'" Braucht man eine Koalition für Verschiebungen? Im SPD-Wahlprogramm steht, die Kindergartengebühren sinken zum nächsten Kindergartenjahr spürbar. Nun sollen sie von 2019 bis 2022 sinken, um 25 Prozent. Hätte man sie nicht sofort spürbar senken oder bei den Schwächsten abschaffen können?