1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Berufssoldat kann man nicht nur halb sein

Berufssoldat kann man nicht nur halb sein

Ihr Schreiben Berufssoldat kann man nicht nur halb sein Zum Artikel „Ministerin macht die Bundeswehr gemütlicher“ (Ausgabe vom 30. Mai/1.

Juni)

Für welchen Beruf man sich auch entscheidet: Es weiß doch jeder, welche Vor-und Nachteile damit einhergehen. Die Zeiten, da man als Soldat in einer Kaserne seinen Dienst geschoben hat, sind vorbei. "Verteidiger" der deutschen Werte im Ausland stehen für die Bereitschaft, im Ernstfall zu töten und getötet zu werden, egal wie unsinnig der ganze Mist auch ist. Vorrangig sind also eine gute Ausbildung und funktionierende Waffensysteme. Krippen- und Spielplätze helfen da wenig, wenn die Eltern mal eben schnell ins Ausland müssen, um anderen Nationen mit Waffengewalt unsere Werte beizubringen und Steuergeld zu verschwenden. Enweder man ist ganz Berufssoldat oder verdient sich seine Brötchen in einem anderen Beruf. Dass Frau von der Leyen ihren Familiensinn umlegt, ist völlig unangebracht - wie ihre Berufung zur Verteidigungsministerin.

Reiner Jager, Saarhölzbach