1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Berliner Notizen: Über Söder, Röttgen, Walter-Borjans

Berliner Notizen : Närrisch geht anders

Die Grundrente ist super. Meinten am Mittwoch gleich drei Minister. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte sogar: „Von Angela Merkel, Armin Laschet über Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer bis Ralph Brinkhaus und Friedrich Merz gibt es Unterstützung für diesen Kompromiss bei der Grundrente.“ Wow.

Worauf Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit Schnappatmung ergänzte: ...und Norbert Röttgen“. Klar, der will ja auch CDU-Chef werden. „Norbert Röttgen vielleicht auch“, sagte Spahn irritiert. Ein klassischer Seehofer.

Apropos Norbert Röttgen. Der lief am Mittwoch nicht nur zum Plauderstündchen bei der Noch-CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer auf, oder wie er selbst meinte, lediglich auf eine Tasse Kaffee. Der Mann will tatsächlich CDU-Chef werden sowie Kanzlerkandidat. Und überhaupt, Kaffee trinkt er zwar auch, „Espresso aber am liebsten“. Den dürfte AKK ja wohl auch vorrätig gehabt haben.

Es ist schwierig mit der Kandidatensuche bei der CDU. Dieses Problem hat die SPD nicht mehr. Und ob sie überhaupt noch einen Kanzlerkandidaten benötigt angesichts der schwachen Umfragewerte, sei einmal dahingestellt. Jedenfalls antwortete der Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans kürzlich auf die Frage, ob er für eine Kanzlerin oder einen Kanzler sei: „Kanzlerin. Ich wüsste zwar jetzt nicht, wer es von uns machen sollte, aber...“ Kleiner Tipp: Saskia Esken – seine Co-Vorsitzende.

Früher war Markus Söder witziger. Oft trug er zu Karneval spektakuläre Kostüme – König Ludwig, Punk, Homer Simpson, um nur drei zu nennen. Inzwischen ist er CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident. Da gilt es, solider Fasching zu feiern. Vielleicht wird er sogar Kanzlerkandidat. Also zog Söder sich in dieser Woche für eine Veranstaltung in Franken ein weißes Hemd an, und er band sich eine Fliege mit bunten Punkten um. Närrisch geht anders.