Atmosphärische Störungen

Meinung:

Meinung:

Atmosphärische Störungen

Von Pia Rolfs

Wieder ist eine große Umstellung erforderlich, die für manchen vielleicht zu viel sein könnte: Der Sommer soll demnächst ohne Hagel, Sturm und Gewitter weitergehen! Inzwischen haben sich viele Menschen doch an das fast tropische Zusammenspiel von Schwüle, Nicht-mehr-atmen-können und Durchnässtwerden gewöhnt. Haben Schönwetter-Aktivitäten im Freien abgeschrieben, das Bewässern der Balkonblumen der großen Gießkanne im Himmel überlassen. Und sie hatten eine gute Ausrede gehabt, nicht mehr so lange joggen zu gehen. Und jetzt das!

Das Fernbleiben der Gewitter könnte für atmosphärische Störungen sorgen, vor allem im Zwischenmenschlichen und auf der Straße. Denn sollte es künftig blitzen, ist es nur noch die Radarfalle. Wenn es draußen nicht mehr stürmisch ist, wird das vielleicht wieder vom Ehemann verlangt. Und ohne das allabendliche Donnerwetter von oben fällt das von der Ehefrau viel mehr auf.