Abartige Vorschlägeder Trendforscher

Abartige Vorschlägeder Trendforscher

BestattungAbartige Vorschlägeder TrendforscherZum Artikel "Über den Friedhof der Zukunft - Zum Wandel in der Bestattungskultur" (12. Januar)Die Verwirrung in allen Bereichen unseres Lebens schreitet voran. Fast alles ist erlaubt

BestattungAbartige Vorschlägeder TrendforscherZum Artikel "Über den Friedhof der Zukunft - Zum Wandel in der Bestattungskultur" (12. Januar)Die Verwirrung in allen Bereichen unseres Lebens schreitet voran. Fast alles ist erlaubt. Wer spricht heute noch von einem Gewissen? Nun müssen sogar unsere Toten herhalten - als Diamant gepresst aus der Asche eines Verstorbenen. Von einem Friedhofsbesuch halten die allermeisten Zeitgenossen ohnehin nicht viel. Und jetzt kann sogar ein Handy einem Verstorbenen mit in die Erde gegeben werden, um ihn ansprechen zu können. Ja, der Mensch macht sich die Erde untertan, selbst wenn er dabei über Leichen gehen muss. Aber vielleicht wollen uns die Trendforscher mit ihren abartigen Vorschlägen auch nur die Angst vor dem Tod nehmen. Renate Klein, Spiesen-Elversberg ArtenschutzWo bleibt Protestgegen Kormorane? Zum Artikel "Trauermarsch im ,Kormorankrieg' am Bodensee" (SZ vom 5. Januar)Auch die Angler im Saarland sollten jetzt mal demonstrieren. Große Kormoranbestände fressen Saar, Blies und Prims leer. Alle Fische bis zu 40 Zentimetern werden gefressen. Wo bleibt da der Artenschutz? Wie überall, wo Bestände ohne natürliche Feinde sich ausbreiten und nicht durch den Menschen reguliert werden, nehmen sie überhand und werden zur Plage. Viele Fischarten haben keine Chance, groß zu werden. Wenn der letzte Fisch gefressen ist, was frisst dann der Kormoran? Er muss auch im Saarland reguliert werden. Dafür sollte sich im Interesse der Fische auch der BUND einsetzen. Peter Drewitzki, Zweibrücken > Seite F 5: weitere Briefe

Mehr von Saarbrücker Zeitung