Soziale Ungerechtigkeit wird verschärft Warum Schwarzfahren entkriminalisiert werden sollte

Meinung | Saarbrücken · Das „Erschleichen von Leistungen“ ist in Deutschland ebenso eine Straftat wie Menschenhandel, Raub und Mord. Das steht in keinem Verhältnis, findet unsere Autorin.

Im Saarland sind zurzeit 17 Menschen inhaftiert, die wegen Schwarzfahrens eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen.

Im Saarland sind zurzeit 17 Menschen inhaftiert, die wegen Schwarzfahrens eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen.

Foto: picture alliance / Zoonar/Stephan Herlitze

Menschen wegen eines fehlenden Fahrscheins ins Gefängnis zu stecken, ist sinnlos. Es sorgt für mehr soziale Ungerechtigkeit und steht in keinem Verhältnis zu anderen Straftaten wie Mord. Laut der Initiative „Freiheitsfonds“ sind Betroffene überwiegend arbeitslos (87 Prozent), obdachlos und suizidgefährdet (jeweils 15 Prozent). Was nützt es, diese Menschen zusätzlich zu kriminalisieren?