Studie zum Spracherwerb : Kiffen für die Zweisprachigkeit

Dass Alkohol die Zunge löst, ist vielen (nachträglich oft schmerzlich!) bewusst. Neu ist die Erkenntnis, dass das ein oder andere Bierchen auch den Fremdsprachen­erwerb fördern kann. Das haben jetzt Forscher der University of Liverpool, dem King‘s College London und der Maastricht University gemeinsam herausgefunden.

Ihr tTse na 05 Ponbeadnr zegbo scih rlliseagnd run fua etheuscD, ide esh,euvrnc cleeddisnhiäNr uz lnenre – rüfwo nam icsh gissew tMu nkainrnte ussm. citNh hforrscte udewr erba ide giWnurk raeednr ultecthmasiR fau den ,rbrScparweeh rüf edi se im agltlA in emergtkruhe Rhngcitu sudcaruh iezndinI .tgbi eLieß ichs dhoc ied lenbfvdreefü ihkigeFät ilveer dnäeNrrd,eiel eid hesuctde caeShpr uz lernern,e fua inher lia-llgsesribneä maggnU itm baansCni .ukcührnfürez Zu teetsn wräe ,ndan bo eeni loeshc luiarggLesien eib uns die nlutiligtiäBa erd lrSaandreä fedönrr tö,nkne ied otrtz esd ohehn moieskrsunB skcot:t oAsl ifKfne ürf ide rr?tteeeicFhgnasarik enD Hännroldle needgga äwre uz t,aenr cinth ngza afu lolkAoh zu c.hzeitvren oS nneönk sei ihcs swsgniente ied gsteLunnie ehrir tfsFnlnanbaalßimcntulhaao .nithsncköern