Gegen die Langeweile Wasser aufpeppen

Der moderne Mensch ist ewig unzufrieden. Denn kaum hat er genug Wasser zum Trinken, muss er es schon „aufpeppen“.

Dazu rät jedenfalls die Stiftung Warentest und gibt gleich praktische Tipps: Mit etwas Chili im Wasser könne man viel leichter die empfohlenen zwei bis drei Liter pro Tag trinken. Das klingt sehr reizvoll, vor allem für den Magen. Zumal das dann folgende Röcheln oder die 15 Toilettensuchgänge den Tag noch weiter aufpeppen und Langeweile gar nicht erst aufkommen lassen.

Manche peppen ihr Wasser allerdings lieber mit Rebensaft auf. Entsprechend peppig würden diese Zeitgenossen dann dazu sagen: Mein lieber Schorli! Oder sie setzen, weil sie kein Wässerchen trüben wollen, lieber auf die russische Übersetzung Wodka.

Was der Ratgebertext der Stiftung Warentest allerdings unglücklicherweise verschweigt: Je mehr der Konsument sein Wasser auf diese Weise aufpeppt, desto mehr fühlt er sich am nächsten Tag wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Kommt bei diesem Gefühl aber selten auf die empfohlene Tagesdosis von zwei bis drei Litern.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort