Was zu beweisen war : Mathe und andere Probleme

Lange war relativ unklar, warum Schüler im Fach Mathematik so oft hinterherhinken. Aber jetzt endlich gibt es in diesem kniffligen Fall Klarheit, lässt sich die Lösung an vier plus eins Fingern ausrechnen.

Was immer das in der Summe auch ergeben mag.

Denn einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa zufolge trauen sich 80 Prozent der Mütter und Väter selbstbewusst zu, ihren Kindern bei den Mathe-Hausaufgaben zu helfen. Möglicherweise sind die unzulänglichen Ergebnisse rund um das Zahlen-Fach also oft gar nicht auf die Schüler selbst zurückzuführen, sondern auf ihre helfenden Eltern. Aber großzügig wie Kinder sind, lassen sie hier Fünfe gerade sein und nehmen die Kritik auf ihre Rechnung.

Übrigens zeigt das spätere Arbeits- und Liebesleben ja auch, dass Mathematik-Kenntnisse bisweilen völlig überschätzt werden oder geradezu konterkariert. Denn erstens: Allzu oft wird mit zweierlei Maß gemessen. Zweitens: Die größten Nullen verschwinden zwar manchmal. Sind dann aber – drittens – woanders plötzlich die Nummer eins. Was zu beweisen war.

Mehr von Saarbrücker Zeitung