Tierisch virtuell : Kuh mit Brille

Kühe hatten es bisher schwer, wurden sie doch entweder gemolken oder beschuldigt, sie hätten das Klima kaputtgerülpst. Doch jetzt erwartet sie als Ausgleich eine neue Wohltat: die Virtual-Reality-Brille.

Solche Brillen, die künstliche Realität vermitteln, bekommen jetzt zumindest einige Kühe in Russland. So sollen sie im kalten Winter simulierte Weideflächen sehen und dadurch mehr Milch geben als je zuvor. Das jedenfalls stellt sich das Landwirtschaftsministerium des Gebiets Moskau vor – vermutlich nach dem Blick durch eine eigene VR-Brille. Nicht bestätigt ist, dass Präsident Putin ebenfalls eine solche trägt, die ihm seine eigene Herrschaft als Demokratie vorgaukelt.

Fragt sich natürlich, warum dieses Beispiel hierzulande nicht Schule machen kann. Viele Menschen würden gerade am Montag statt ihrem Büro, Haushalt oder Spiegelbild auch viel lieber simulierte grüne Wiesen sehen oder auch nur einen virtuellen Lichtstreif am Horizont. Doch vermutlich fallen sie einfach durchs Forschungsraster. Denn sie können in diesen Situationen nicht die Kuh vom Eis holen – und befinden sich oft nur in einem Saustall.

Mehr von Saarbrücker Zeitung