Von wegen Kaufen... Hamsterfuttern

Das Wort „Hamsterkauf“ muss hinterfragt werden. Denn Langzeit-Beobachtungen erfahrener Hamsterhalter enthüllen die spektakuläre wissenschaftliche Erkenntnis: Der Hamster kauft gar nicht ein!

Der Nager nämlich eignet sich seine Vorräte ohne jeden Zahlungsvorgang widerrechtlich an und stopft sie einfach in seine Hamsterbacken. Äpfel, Karotten, Nüsse – einfach hinein damit und unschuldig gucken. Erfolgreiches Hamstern bedeutet also demnach für Menschen: Nicht lagern, sondern gleich aufessen!

Diese Methode führt dann schnell zur Hamsterfigur, die wirklich nachhaltige Notreserven bildet. Weg also mit den Diät- oder Fastenvorsätzen! Hamsterfuttern ist angesagt! Verächtliche Blicke auf die neuen Speckpolster sind bei richtiger Umsetzung auch nicht zu befürchten. Der Hamster ist schließlich Einzelgänger. Er muss nur noch in seine kleine gemütliche Höhle passen – Einrichtungsstil „Hamsterhygge“ – und sich dort zum Schlafen einrollen können. Und er bleibt auch mit kleinem Moppelbauch noch fit genug für seine liebsten Hobbys: Hamsterradfahren – und Großprojekte stoppen.