Klima-Krise im Büro: Frieren in der Hitzewelle

Männer, Frauen und die Hitze : Klima-Krise im Büro

Gerüchteweise ist da draußen irgendwo eine Hitzewelle. Doch in manchen Büros kommt sie einfach nicht an – weil diese so stark heruntergekühlt sind. Und das bedeutet: Dort arbeiten zu wenige Frauen.

Diese nämlich freuen sich meistens, im Sommer endlich einmal luftige Kleider und Röcke tragen zu können – aber die Rache der Männer, die das nicht können, ist fürchterlich: Sie drehen die Klimaanlage so hoch, bis auch die Kolleginnen im Raum sich nach einer langen Hose sehnen. Doch protestieren können sie kaum – sie sind schockgefroren und kaum in der Lage, das eiskalte Händchen zu erheben.

Höchste Zeit also, dass es nach der weltweiten #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Belästigung eine #MeCold-Bewegung der Frauen gegen Belästigung durch Klimaanlagen gibt. Denkbar wäre zur Lösung des Problems auch eine strikte Geschlechtertrennung in Büros, schließlich scheint eine Vermittlung beim sommerlichen Wohlfühlklima kaum möglich. Zumal sich die unterschiedliche Temperaturauffassung durch viele Bereiche des Lebens zieht. Denn was Männer heiß finden, lässt Frauen oft ziemlich kalt.