Glosse : Im Land der Falschparker

Deutschland ist das Land der Dichter und Denker? Das scheint Vergangenheit, erhält es doch aktuell einen eher unrühmlichen Titel: Land der Falschparker. So fand eine Verkehrsanalyse von Inrix heraus, dass die deutschen Autofahrer 2016 für Knöllchen 380 Millionen Euro zahlten. Das Knöllchen ist also, positiv gesehen, ein deutscher Verkaufsschlager und eine wichtige Säule der Finanzierung von Kommunen. Um dieses Geschäft auszubauen, wären Knöllchen-Sammelalben denkbar, oder riesige Knöllchen-Denkmäler.

Möglicherweise treibt den Deutschen eine heimliche Lust an. Kann er doch vor dem Falschparken mit dem geliebten Auto lange auf Parkplatzsuche herumfahren. Und danach spürt er den Nervenkitzel, etwas Verbotenes zu tun. Wer weiß, ob die Zahl Seitensprünge und Bagatell-Delikte nicht höher wäre, könnte sich der Deutsche nicht beim Falschparken ausleben. Allerdings gibt es auch das unbeabsichtigte Falschparken. Und das zeigt glücklicherweise, dass Deutschland doch noch das Land der Dichter und Denker ist: Denn je dichter der Verkehr, desto eher denkt der Autofahrer: „Das da vorn ist bestimmt ein Parkplatz.“