Glosse : Hilfreiches Gurgeln

Gurgeln wird nicht nur in der Pandemie empfohlen. Es hat viele Vorteile.

Die Pandemie wird von vielen als stille Zeit empfunden. Aber vielleicht nur, weil sie ein wichtiges Element der Vorsorge vernachlässigen: das Gurgeln.

Denn dieses kann laut Gesundheitsminister Spahn und der Gesellschaft für Krankenhaushygiene die Viruslast senken. Aber leider gilt das offenbar nur für das Gurgeln mit einer Mundspülung. Das fachmännische Gurgeln des Weinkenners etwa wird hier nicht erwähnt. Dabei steht auf Weinflaschen immer eine Prozentzahl, die bestimmt die Wirksamkeit anzeigt. Jedenfalls erscheint das nach einigem Weingurgeln sehr schlüssig.

Aber das Gurgeln hat auch ansonsten Vorteile: Wer gurgelt, blickt nach oben und steckt den Hals – das beugt einem Doppelkinn vor. Er kann nicht gleichzeitig essen – das ist Diät. Und gleichzeitig reden ist auch nicht möglich – das verringert das Risiko, dass ihm Mitmenschen an die Gurgel gehen wollen.

Nur ein Missverständnis könnte sich auftun, allerdings eher in Süddeutschland. Denn wenn dort vom Nachbarn kehlige Laute ertönen, gurgelt er vielleicht gar nicht. Sondern ist nur Schweizer.