Grüße aus dem Urlaub sind kompliziert

Urlaubsgrüße : Generation Postkarte

Urlaubsgrüße sind verräterisch – nicht nur, was das Ferienziel betrifft. Denn es gilt offenbar auch: Sage mir, wie du aus dem Urlaub grüßt – und ich sage dir, wie alt du bist.

Je älter der Mensch, desto größer ist sein Postkarten-Ausstoß, legt eine Bitkom-Umfrage nahe. So schreiben 78 Prozent der über 65-Jährigen noch Postkarten, bei den 16- bis 29-Jährigen sind es nur noch 36 Prozent. Vermutlich gibt es also eine ausgesprochene „Generation Postkarte“. Schwierig ist es aber für die mittleren Jahrgänge.

Denn sie haben oft feste „Postkarten-Beziehungen“ mit Menschen, die ihnen ebenfalls welche aus dem Urlaub schreiben. Aber daneben auch Kinder, Enkel oder jüngere Freunde, die digitale Grüße erwarten. Das macht das Grüßen aus dem Urlaub bisweilen so kompliziert, dass der Tag des Grüßeschreibens eigentlich als Arbeitstag angerechnet werden müsste. Aber zumindest in einer Hinsicht ist die Postkarte unschlagbar: Niemand weiß genau, ob und wo sie eingeworfen wurde. Und ein versehentlich vergessener Postkarten-Freund kann, anders als ein Whatsapp-Empfänger, sich immer noch im Glauben wiegen: Der Gruß ist nur verlorengegangen.