Glosse: Wenn Frauen allein im Restaurant essen

Glosse : Frauen allein am Teller

Es gibt keine Lebenssituation, die heute nicht zum Problem werden kann. So auch das Alleinessen im Restaurant. Offenbar eines der letzten Wagnisse, vor allem für Frauen.

Für diese nämlich sei das immer noch eine Überwindung, meint ein Online-Reservierungsportal anhand einer Umfrage herausgefunden zu haben – und gibt gleich einen fast klinischen Befund dazu: Solomangarephobia – Panik vorm Alleinessen. Das erfordert ganz neue Therapieansätze oder Bewusstseinsformen, von denen sich bislang sorglose Alleinesser eine Scheibe abschneiden können. Am besten mit Käse. Dabei könnte einfach gelten: Wer allein essen geht, reserviert nicht – damit er nicht am Katzentisch landet. Und mancher möchte vielleicht gar keine Gesellschaft, sondern einfach nur etwas essen. Eine verrückte Retro-Bewegung.

Entgegen mancher Befürchtungen werden Frauen im Restaurant auch nicht angestarrt, ja oft nicht mal wahrgenommen. Starren doch alle Besucher auf ihr Handy, zwischendurch auf die Speisekarte und wieder aufs Handy. Sollten Frauen aber tatsächlich bestaunt werden, dann lediglich wenn sie mal vom Smartphone hochgucken. Und auch nur deswegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung