Glosse : Nur auf Nachfrage

Manche bekommen Kinder in der Hoffnung, dass ihnen endlich einmal jemand zuhört. Andere setzen dabei auf Patenkinder, Nichten und Neffen. Doch diese schöne Vorstellung wird allen gleich wieder madig gemacht.

So sollten Erwachsene nur auf Nachfrage von früher erzählen, rät eine Psychologin. Am besten, sie warten, bis der Nachwuchs von sich aus fragt – und legen selbst dann öfter mal eine Pause ein.

Doch leider stellen die Kleinen nie die richtigen Fragen. Etwa: „Mama, warst du mit 16 auch schon so schön wie heute?“, „Was kann ich aus der spannenden Zeit lernen, in der du ein Teenager warst?“ Oder auch: „Welche wertvollen Ratschläge hältst du in deiner unendlichen Weisheit für mich bereit?“

Wer also über diese hoch interessanten Themen reden will, muss es wohl weiterhin ungefragt tun. Oder er muss akzeptieren, dass der stundenlange Erzählfluss durch ganz andere Fragen unterbrochen wird, etwa: „Bist du endlich fertig?“ Aber die Enttäuschung darüber lässt sich ein reifer Erwachsener natürlich nicht anmerken. Nur auf Nachfrage. Und die kommt ja nie.