Glosse : Nie mehr neue Geräte

Der Mensch ist zum Konsum verurteilt. Weil ständig Geräte kaputtgehen, und das in immer kürzeren Abständen, und sich eine Reparatur in der heutigen Zeit längst nicht mehr lohnt. Dabei ginge es doch auch anders.

Warum etwa kann ein Nutzer nicht für immer sein altvertrautes Smartphone, seine lieb gewonnene Waschmaschine, seinen gewohnten Computer oder Fernseher behalten? Als Dank für diesen emotionalen Luxus und diese Steigerung der Lebensqualität könnte er den Herstellern eine Ausgleichsprämie fürs Kaufen zahlen. Dann gingen diese nicht pleite, müssen aber auch nichts Neues herstellen – oder zumindest nur für den hippen Teil der Bevölkerung, der das ja freilich verlangt.

Sicherlich, die Technik würde sich nicht weiterentwickeln. Aber es fiele auch gar nicht auf, weil alle auf dem gleichen Stand blieben. Es gäbe weitaus weniger Elektroschrott und Stress mit neuen Funktionen, die niemand versteht. Und wer jetzt etwa anmerken möchte, dass diese Einstellung auf ein gewisses Alter hindeutet, der erhält auch noch Schweigegeld.