Glosse : Immer mehr ganz ohne

Inhalt war gestern. Denn während es früher darauf ankam, was ein Lebensmittel enthält, ist heute wichtiger, was es nicht enthält. So gibt es zwar leider nicht immer Milch ohne Keime oder Fleisch ohne Gammel.

Aber dafür jede Menge Wurst ohne Fleisch, Brot ohne Gluten oder Süßes ohne Zucker. Aber jetzt ist der Spaß ohne Lachen vorbei: Denn im Trend liegen angeblich Drinks ohne Alkohol. Also nicht nur Bier, Wein und Sekt werden imitiert, sondern auch noch Spirituosen. Was soll das?

Wer jemals einen alkoholfreien Cocktail trank, weiß schließlich: Das Wort „Saft“ hätte es auch getan. Alkoholfreies Bier ist von Spülwasser mit bloßer Zunge oft kaum zu unterscheiden, alkoholfreier Sekt kaum von prickelnder Zuckerlösung. Und schließlich gibt es bereits genügend Limonaden. Allerdings folgen die meisten noch nicht dem Megatrend „Bezeichnung ohne Sinn“. Ganz schlimm könnte es aber die stillen Wasser treffen, die bekanntlich tief sind und damit ohnehin von gestern. Denn vermutlich wird stilles Wasser bald nicht mehr als solches verkauft, sondern als teures Wodka-Imitat-Imitat. Aber keine Sorge, alles ganz umweltbewusst. Denn es klappt auch Mogel ohne Packung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung