Glosse : Grüne Helden

Die Corona-Krise hat ihre Stars gefunden: Denn laut einer Pressemitteilung gibt es „grüne Superhelden“, die für bessere Luft, behagliches Zusammenleben, Gesundheit und sogar weniger Stress sorgen.

Die Rede ist allerdings nicht etwa von Robert Habeck und Annalena Baerbock. Sondern von Zimmerpflanzen.

Das ist zwar ein wenig unfair, da die Heimarbeit den Zimmerpflanzen in die Hände beziehungsweise Blätter spielt. Politiker sind da generell weniger präsent – und erfreuen sich auch quer durch alle Parteien geringerer Beliebtheit, da sie statt mit Wasser regelmäßig mit Diäten begossen werden möchten. Mit wachsenden möglichst. Vom Düngen durch Wählerstimmen ganz zu schweigen.

Vielleicht können also die Volksvertreter von den Zimmerpflanzen lernen. Die nämlich regenerieren sich nach einer Blühpause meist, sind oft pflegeleicht und laut Pressemitteilung „wahre Multitalente“. Falls irgendetwas aber doch nicht reicht, lassen sie einfach die Blätter hängen und setzen eindeutige Signale. Und brauchen dafür noch nicht einmal Gutachten, Untersuchungen oder Berater.