Glosse : ESC mit Kloß im Hals

Die Philosophie kennt das Sein und das Nichts. Aber dazwischen liegt noch der Ersatz – nicht so gut wie Sein, aber besser als nichts. Aber ist zwei Mal Ersatz vielleicht schlimmer als nichts? Das zeigt sich heute Abend.

Denn zwei Ersatzshows für den Eurovision Song Contest sollen die Fans über die Absage des Wettbewerbs in Rotterdam hinwegtrösten. Als ob das ginge! Am Ende konzentrieren sich diese vielleicht irrtümlich auf den Gesang – und missachten dabei wichtige Aspekte wie Pyro-Effekte auf der Bühne, Plagiatsvorwürfe, ein bisschen Polit-Unfrieden oder Zweifel an gerechter Punktevergabe. Also alles, was den ESC erst schön macht. Und wenn es ganz schlimm kommt, fehlt sogar ein versteckter Ralph Siegel, der in irgendeinem Land heimlich mitkomponiert hat, nur um wieder dabei zu sein. Bei einer so ungelenken Nachahmung wäre leider damit zu rechnen, dass die Fans vor lauter Trauer einen Kloß im Hals haben – während die, die singen, nur so klingen. Aber immerhin sind Grand-Prix-Fans, die jedes Jahr auf Besseres hoffen, ja unverdrossen zuversichtlich. Gemäß dem Motto: Wenn dir das Leben Käse gibt, mach einen Käseigel draus.