Glosse : Einen Moment Geduld

Die Zeit vergeht so schnell, dass es mit kurzen Maßeinheiten schwierig wird. Da gibt es wahlweise den „Wimpernschlag“ oder „Fliegenschiss“ der Geschichte – gerade letztere Formulierung hat sich aber als heikel erwiesen.

Bleibt momentan also nur der Moment.

Vermutlich deswegen ist in vielen Telefonschleifen zu hören: „Einen Moment Geduld bitte.“ Und dieser Bitte kommt der Anrufer auch gern nach. Nur ist der Moment Geduld, wenn er endlich nach vielleicht 20 Minuten Warten eine menschliche Stimme hört oder das Gespräch nach einer halben Stunde unverhofft abbricht, schon wieder gefühlte Lichtjahre vorbei. Und dann kommt ein kleiner Moment Ungeduld, der sich manchmal am falschen Objekt entlädt.

Bevor aber im allerletzten Moment wegen dieses Moments der Ungeduld noch alles schiefgeht, sollte der Moment standardisiert und in Entsprechung zum „Ur-Meter“ ein „Ur-Moment“ eingerichtet werden. Denkbar wäre etwa: Ein „Ur-Moment“ dauert so lange, wie ein Mensch braucht, um „Moment mal“ zu sagen. Aber das gilt natürlich nur für den Moment.

Mehr von Saarbrücker Zeitung