Legendärer Musiker: US-Sänger Glen Campbell ist gestorben

Legendärer Musiker : US-Sänger Glen Campbell ist gestorben

Sein letztes Album erschien vor wenigen Wochen: „Adiós“. Die zwölf Lieder waren ein berührender Abschied des schon lange schwer kranken Country- und Popsängers Glen Campbell, voller Wehmut und Würde, mit Titeln wie „Funny how time slips away“ und „Arkansas Farmboy“.

  Sein letztes Album erschien vor wenigen Wochen: „Adiós“. Die zwölf Lieder waren ein berührender Abschied des schon lange schwer kranken Country- und Popsängers Glen Campbell, voller Wehmut und Würde, mit Titeln wie „Funny how time slips away“ und „Arkansas Farmboy“.

  Campbell war selbst dieser Junge vom Lande. Und er lebte bis zum Ende seines Lebens in der Welthauptstadt der Countrymusik, in Nashville/Tennessee. Dort starb der 81-Jährige nun „nach einem langen und mutigen Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit“, wie seine Familie mitteilte. Diesen Kampf trug der Musiker und Gelegenheitsschauspieler („True Grit“) seit 2011 auch öffentlich aus, etwa mit der Dokumentation „Glen Campbell: I‘ll be me“. Ex-US-Präsident Bill Clinton sagte, womöglich würden seine Auftritte als weithin bekanntes „Gesicht“ der Altersdemenzkrankheit eines Tages sogar noch mehr anerkannt als seine Musik.

  Über 45 Millionen Platten hat Campbell in einer von vielen Höhen und Tiefen geprägten, fast 60 Jahre umspannenden Karriere verkauft. Seine Songs wie „Rhinestone Cowboy“ waren hochmelodisch, dabei manchmal nahe an der  Kitschgrenze. Campbell veredelte die Kompositionen mit seiner warmen, kraftvollen Stimme und einem „kristallklaren Gitarrensound“, wie der Rockmusiker Tom Petty feststellte. Den letzten Nummer-eins-Hit hatte er 1977 mit „Southern Nights“.

  Während der 80er Jahre war Glen Campbell weniger erfolgreich, schaffte es aber immerhin, Depressionen, Drogen- und Alkoholsucht hinter sich zu lassen. Im Rentenalter angekommen, verlegte sich Campbell aufs Golfspielen. Eine der schönsten Stimmen des US-Countrypop schien verstummt zu sein. Aber wie Johnny Cash schaffte es Campbell, mit einem großen Alterswerk abzutreten. Unterstützt von jüngeren Musikern wie Jacob Dylan, Chris Isaak und Billy Corgan, nahm er „Ghost On The Canvas“ auf: eine herausragende Songsammlung, mit wunderbaren Melodien und Texten voller Dankbarkeit.

Mehr von Saarbrücker Zeitung