US-Maler Robert Ryman, ein wichtiger Vertreter des Minimalismus, ist mit 88 Jahren gestorben

Nachrufe : Minimalistischer Maler Robert Ryman tot

(dpa) Robert Ryman, der mit seinen weißen, quadratischen Gemälden zu einem wichtigen Vertreter des Minimalismus wurde, ist mit 88 Jahren in New York gestorben.

Ryman war eigentlich Jazz-Musiker und fand im Museum of Modern Art (MoMA) zur Kunst, wo er als Aufseher arbeitete. Beeinflusst von Mark Rothko und Piet Mondrian, fand er Mitte der 50er zur Malerei. Er nutzte fast nur weiße Farbtöne, die er so pastos  auftrug, dass seine Werke fast dreidimensional wirkten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung