Überlegt, wieso ihr lacht: Johann König

Saarbrücken · Wer in der Lage ist, sich einen glatt rasierten, kurzhaarigen Helge Schneider vorzustellen, der auf der Bühne weniger skurril ist und sich sein Wirken als Musiker größtenteils verkneift, der landet in etwa bei Johann König. Der Wahl-Kölner pflegt wie Schneider den Humor jenseits des Mainstreams eines Mario Barth oder Bülent Ceylan. Das machte sich am Samstag in der Congresshalle auch im ruppigen Umgang mit den etwa 800 Zuschauern bemerkbar: Zunächst nannte er das Publikum noch "einwandfrei", ganz im Gegensatz zu seinem Gastspiel vortags in Mainz ("So ein Pack, nur Idioten!"). Im Laufe des Abend glichen sich Mainz und Saarbrücken in Königs Bewertung an. Auch die Halle bekam ihr Fett ab als "holzvertäfelte, puffrot gepolsterte Klappstuhl-Arena".

 Der Komiker Johann König.Location:Köln

Der Komiker Johann König.Location:Köln

Foto: Jörg Carstensen (dpa)

Dann wandte sich der dreifache Familienvater dem Leben im trauten Heim zu: Wie schön es doch morgens sei, wenn man die Kinder abgeliefert hat und weiß, dass man sie erst um 15 Uhr wieder sieht. Oder wie seltsam es in den Tourneepausen doch sei, zuhause ständig der eigenen Frau zu begegnen - ob und wie man sie begrüßen solle, war da die Frage. Die Methodik seiner Gattin beim Einräumen der Spülmaschine habe König mit "Das geht doch auch besser!" kommentiert.

Wenn man das Geschirr geschickt einsortiere, passe mehr rein - was man da sparen könnte! "Könnte, könnte - Fahrradkette", habe die Frau erwidert, ein Gag, der sich ebenso durchs Programm zog wie das Schauen auf die Uhr, mit dem König überprüfte, wie lange er noch machen musste. Konsequent sprach er vom "Bundeskanzler Merkel" und merkte etwa an, wie der früher ausgesehen habe - das sorgte bei vielen für Lachkrämpfe. Welche Witze ankamen, welche nicht, wurde vom Komiker notiert. Letztlich meinte er: "Ihr müsst selber wissen worüber ihr lacht, es ist euer Leben!". Es war jedenfalls nicht wenig.