Streit um Altkanzler Schröders „Reformationsfenster“ in Hannover spitzt sich zu

Kirchenkunst-Konflikt : Streit um Kirchenfenster von Lüppertz spitzt sich zu

(epd) Der Streit um das von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) angeregte „Reformationsfenster“ für die Marktkirche in Hannover spitzt sich juristisch zu.

Architekten-Erbe Georg Bissen, der das Fenster für nicht vereinbar hält mit dem architektonischen Konzept seines Stiefvaters, forderte den Kirchenvorstand per Anwalt auf, die Pläne aufzugeben. Tut er es bis Anfang Mai nicht, könnte der Streit vor Gericht landen. Der Kirchenvorstand hatte im März beschlossen, das Fenster nach einem Entwurf von Markus Lüpertz trotz des drohenden Prozesses anfertigen und einbauen zu lassen. Schröder, der am Sonntag 75 Jahre alt wird, will der Marktkirche das Fenster schenken. Die Kosten werden auf 150 000 Euro geschätzt.