Sascha Lobo bei Buchmesse

Angst vor digitaler Überwachung : Autor Sascha Lobo hofft auf gesellschaftliche Einsicht

Der Autor Sascha Lobo fürchtet die Folgen einer zunehmenden digitalen Überwachung. Ähnlich dem Sozialkredit-System in China würden auch in Deutschland bereits Menschen bewertet.

„Wir wähnen uns sicher vor solchen Mechanismen, weil wir denken, wir haben ja eine liberale Demokratie“, sagte der 44-Jährige bei der Messe. Dies sei ein Trugschluss. „Die Menschen blenden die schlechten Folgen aus und schauen nur auf die vermeintlich guten Folgen.“ Diese seien aber nur ein Ersatz für verlorengegangene zivilgesellschaftliche Konventionen. Immerhin glaube er „in einer liberalen Demokratie an das Prinzip der Freiwilligkeit und der Einsicht“.