"Rocketman": Film über schwulen Elton John wird in Russland zensiert.

Diskussion um „Rocketman“ : Film über Elton John wird in Russland zensiert

Vertriebspartner schneidet schwule Sexszenen raus.

Der britische Popstar Elton John hat das Herausschneiden von schwulen Sexszenen in der russischen Version des Films „Rocketman“ über sein Leben kritisiert. „Wir lehnen die Entscheidung, Rocketman für den russischen Markt zu zensieren, auf das Schärfste ab“, hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Stellungnahme. In Russland war tags zuvor eine Zensurdebatte entbrannt, nachdem Moskauer Filmkritiker sich beklagt hatten, bei dem Film würden etwa 20 Minuten vom Original fehlen. So seien etwa intime Szenen zwischen Männern herausgeschnitten worden.

Das russische Kulturministerium hatte die Verantwortung dafür zurückgewiesen. Es handele sich um einen Fall von „Selbstzensur“ beim russischen Vertriebspartner, hieß es. Die Firma Central Partnership in Moskau wiederum hatte das Herausschneiden von Szenen mit russischen Gesetzen begründet.

In der Stellungnahme Elton Johns hieß es, dass der Film eine echte Darstellung des Lebens des Popstars sei. Den Film nicht zu zeigen, wie er sei, „das ist tatsächlich eine traurige Spiegelung einer gespaltenen Welt, in der wir immer noch leben“ – eine Welt, die immer noch auf grausame Weise die Liebe zwischen zwei Menschen nicht akzeptieren könne. Elton John hatte bereits 2013 ein umstrittenes russisches Gesetz gegen „Homopropaganda“ kritisiert. Das Gesetz verbietet in Gegenwart von Kindern eine lebensbejahende Darstellung gleichgeschlechtlicher Liebe.