Letzter Fim sollte am Freitag starten : Filmemacher Obayashi gestorben

Der japanische Regisseur Nobuhiko Obayashi ist im Alter von 82 Jahren gestorben, wie es auf der Website seines jüngsten Films „Labyrinth of Cinema“ hieß. Obayashi, der seine Kindheit im Zweiten Weltkrieg erlebte, war einer von Japans produktivsten Filmemachern; sein Lebensthema war die Darstellung des Schreckens von Krieg.

Zu seinen bekanntesten Filmen gehören neben der international erfolgreichen Horrorkomödie „House“ aus dem Jahr 1977 auch „Miss Lonely“ (1985) und „Hanagatami“ (2017). Obayashi drehte mehr als 40 Filme und Tausende von TV-Sendungen.

2016 wurde bei dem Filmemacher Krebs im Endstadium diagnostiziert. Trotz der Diagnose arbeitete er weiter. Sein neuer Film „Labyrinth of Cinema“, eine Hommage an das Filmemachen, sollte in Japan am vergangenen Freitag in die Kinos kommen, das Datum war wegen der Coronavirus-Pandemie jedoch verschoben worden.