Frankfurter Buchmesse: Rechte Verlage auf der Buchmesse: Boos weist Kritik zurück

Frankfurter Buchmesse : Rechte Verlage auf der Buchmesse: Boos weist Kritik zurück

(). Der Direktor der Frankfurter Buchmesse, Juergen Boos, hat die Entscheidung verteidigt, Verlage der Neuen Rechten auf der Bücherschau zuzulassen. „Wir hatten keine Wahl. Der Tradition gemäß, in der wir uns sehen, müssen wir Meinungsäußerungen jeder Couleur zulassen“, sagte Boos der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Zuvor hatte es in der Branche Kritik am Auftreten der rechtsgerichteten Verlage gegeben, die auf der Messe Proteste und teils handgreifliche Auseinandersetzungen zur Folge hatten (wir berichteten). Boos verwies darauf, dass der Großteil der Aussteller aus dem deutschsprachigen Raum die Sache sehe wie die Buchmesse. Die Bücherschau habe „eine lange Tradition der Unruhe“ – etwa anlässlich des Auftritts von Franz-Josef Strauß, der Fatwa gegen Salman Rushdie oder wegen kurdisch-türkischer Konflikte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung