Pop-Art-Künstler Mel Ramos ist gestorben.

Kunst : Pop-Art-Künstler Mel Ramos ist gestorben

In Mel Ramos’ Vorstellungskraft waren nackte Frauen buchstäblich zum Anbeißen und Austrinken: Sie räkeln sich in Hotdogs, schlüpfen aus Schokoriegeln und lassen die Beine lasziv aus Cocktailgläsern baumeln.

Nun ist Ramos, der für seine Darstellung von Pin-Up-Girls mit übergroßen Verbraucherprodukten bekannt wurde, im Alter von 83 Jahren an Herzversagen gestorben. Ramos war einer der bedeutendsten Vertreter der Pop-Art in den USA. Berühmt wurde er in den 1960er Jahren mit seinen „Commercial Pin-ups“ – Persiflagen, die die Werbung aufs Korn nehmen. Auf den Gemälden räkeln sich Pin-Up-Girls auf riesenhaften Colaflaschen und Zigarettenpackungen oder reiten auf Zigarren. Die heute fast harmlos wirkenden Bilder waren damals eine Provokation.  Vor allem Feministinnen hätten ihn früher heftig kritisiert, sagte Ramos der Zeitung „Sacramento Bee“ 2012. Im Louvre habe er dann die „prächtigen Akte von Tizian, Veronese und Tintoretto“ gesehen und sich „bestätigt“ gefühlt.

Als er gerade mal 28 Jahre alt war, wurden seine Werke im Los Angeles County Museum of Art zusammen mit Arbeiten von Roy Lichtenstein, Andy Warhol und anderen Pop-Art-Künstlern gezeigt. 1967 hatte er bereits eine Einzelausstellung im San Francisco Museum of Modern Art und lehrte später als Professor für Malerei an verschiedenen Universitäten. 2011/12 zeigte das Weltkulturerbe Völklinger Hütte eine große Ramos-Retrospektive.

Mehr von Saarbrücker Zeitung