Streit um Musikschule St. Ingbert: Musikschule: St. Ingbert zieht Ausschreibung zurück

Streit um Musikschule St. Ingbert : Musikschule: St. Ingbert zieht Ausschreibung zurück

Nach massiver Kritik hat gestern die Stadtverwaltung St. Ingbert ihre Ausschreibung für die Leitungsstelle der Musikschule als „interessantes Ehrenamt“ zurückgezogen. Sie enthalte „Aussagen, die missverstanden werden konnten“, sagte der Oberbürgermeister der Stadt St. Ingbert, Hans Wagner (parteilos), gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Stadtverwaltung hatte die Leitung als „interessantes Ehrenamt“ ausgeschrieben.

Nach massiver Kritik hat gestern die Stadtverwaltung St. Ingbert ihre Ausschreibung für die Leitungsstelle der Musikschule als „interessantes Ehrenamt“ zurückgezogen. Sie enthalte „Aussagen, die missverstanden werden konnten“, sagte der Oberbürgermeister der Stadt St. Ingbert, Hans Wagner (parteilos), gestern  im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Stadtverwaltung hatte die Leitung als „interessantes Ehrenamt“ ausgeschrieben.

„Der Text zur Suche einer neuen Leitung der Musikschule St. Ingbert spiegelt das Verfahren wider, das von fünf der 13 saarländischen Gemeinden mit kommunaler Musikschule praktiziert wird.“ Bisher arbeite die Leitung zwischen zwei und acht Stunden in der Woche, das habe immer ausgereicht. Das operative Geschäft laufe über die Verwaltung, was laut Wagner auch so bleiben soll. Die Anforderungen in der Ausschreibung seien Vorschläge, was ein Musikschulleiter der Stadt machen könne – aber nicht müsse.

Wagner argumentiert, dass, wenn diese Stelle hauptamtlich vergeben würde, der Stadt höhere Kosten entstünden; außerdem würden sich damit die Gebühren für die Eltern erhöhen. Derzeit, so der OB weiter, verursache die Musikschule jährlich ein Defizit von 210 000 Euro.

In den kommenden Wochen wird die Stadt nach einer „tragfähigen Lösung suchen“. Erforderlich wurde diese Suche, da das Trio, das die Musikschule derzeit ehrenamtlich leitet, sich zerstritten hat. Wagner sagt, dass es derzeit schon Bewerber für dieses „Ehrenamt“ gebe.