1. Nachrichten
  2. Kultur

Masken und Schutzkittel vom Theater

Saarländisches Staatstheater näht Atemschutzmasken : „Man kann Leben retten“

Die Kostümabteilung des Saarländischen Staatstheaters näht Masken und Schutzkittel.

Zwölf Schneiderinnen und Schneider der Kostümabteilung des Saarländischen Staatstheaters (SST) nähen Atemschutzmasken für Krankenhäuser, Ärzte und Pflegepersonal, wie das SST mitteilt. Schutzanzüge sollen folgen. Das Staatstheater spendet die Masken und Schutzkittel „den unermüdlichen Helfern in den Kliniken, die in der Krise beispiellos für andere da sind“. Die Stoffe stammen aus den Lagerbeständen des Theaters.

Kostümdirektor Markus Maas stieß, wie er sagt, im Internet Anfang der Woche auf den Aufruf der Saarländischen Krankenhausgesellschaft, dass dringend Atemschutzmasken benötigt werden. „Da war für mich klar, dass ich die Kolleginnen und Kollegen fragen werde, ob sie freiwillig helfen wollen. Und viele im Team erklärten sich sofort aus freien Stücken zur Hilfe bereit, die Solidarität ist unglaublich groß“, betont Maas. „Es fehlt wirklich an Schutzausrüstung, man muss sich mal vorstellen, dass man mit dem Nähen Leben retten kann. Mehr Motivation gibt es nicht.“ Sein Team und er liefern die Masken zu den Kliniken, „das Personal dort kann sich nicht noch um die Abholung kümmern“.

Die Masken gibt es in allen Farben und Muster, die Stoffe sind aus Leinen und Baumwolle. Besonders wichtig ist, so das Theater, dass sie bei 95 Grad gewaschen werden können. „Es hat ja keinen Sinn, Masken zu produzieren, die nur einmal verwendet werden können“, erklärt Maas. Bis jetzt verbrauchten die Schneiderinnen und Schneider laut Theater bereits 300 Meter Stoff, die Arbeiten entstehen größtenteils im Home Office.

Damenschneiderin Melie Kloster aus dem Team der Kostümabteilung des Staatstheaters. Foto: SST

Nun plant ein Teil der Kostümabteilung auch Schutzkittel für Ärzte und Pflegepersonal zu schneidern. „Um Masken zu nähen, braucht es keine Ausbildung, das können auch andere Helfer übernehmen“, erläutert Maas. ,,Das Schneidern der Schutzkittel setzt anderes Knowhow voraus, das wir natürlich bieten können. Die Kliniken haben danach gefragt und auch die Schnittbögen per E-Mail verschickt. Wir sind froh, helfen zu können! Ab nächster Woche schneidern wir die Schutzkittel für das Personal in saarländischen Kliniken“, verspricht der Kostümdirektor.