Luther-Ausstellung: Martin Luthers letzter Wille zum Nachlesen

Luther-Ausstellung : Martin Luthers letzter Wille zum Nachlesen

(epd) Das Testament Martin Luthers (1483-1546) ist von heute an in der Nationalen Sonderausstellung „Luther! 95 Schätze – 95 Menschen“ in Wittenberg zu sehen. Die Leihgabe des Evangelischen Landesmuseums Budapest ist eine Originalhandschrift des Reforma­tors und stammt vom 6. Januar 1542, teilten Staatskanzlei und Kulturministerium gestern in Madeburg mit. Entgegen der damaligen Rechtslage setzte Martin Luther in dem Testament seine Frau Katharina von Bora als Alleinerbin und Vormund seiner Kinder ein.

(epd) Das Testament Martin Luthers (1483-1546) ist von heute an in der Nationalen Sonderausstellung „Luther! 95 Schätze – 95 Menschen“ in Wittenberg zu sehen. Die Leihgabe des Evangelischen Landesmuseums Budapest ist eine Originalhandschrift des Reforma­tors und stammt vom 6. Januar 1542, teilten Staatskanzlei und Kulturministerium gestern in Madeburg mit. Entgegen der damaligen Rechtslage setzte Martin Luther in dem Testament seine Frau Katharina von Bora als Alleinerbin und Vormund seiner Kinder ein.

„Luther! 95 Schätze – 95 Menschen“ ist eine von drei nationalen Sonderausstellungen zum 500. Reformationsjubiläum und noch bis 5. November im Augusteum des Lutherhauses zu sehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung