1. Nachrichten
  2. Kultur

Klein und fein: Das Filmmagazin „Revolver“

Klein und fein: Das Filmmagazin „Revolver“

"Keine Kritiken, keine filmgeschichtlichen Abhandlungen, keine Werbung." An dieses Credo hält sich das Filmmagazin "Revolver" seit seiner Gründung 1998. Die Filmemacher Christoph Hochhäusler, Saskia Walker, Benjamin Heisenberg, Nicolas Wackerbarth, Marcus Seibert und Franz Müller geben die Zeitschrift, die in eine nicht zu enge Hosentasche passt, zweimal im Jahr heraus: mit Essays und Interviews abseits aktueller kommerzieller Filmverwertung - und, kaum überraschend, auch abseits von Profit. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich.

Das jüngste Heft 35 (155 Seiten, 7 Euro) widmet sich der Cinephilie, der großen Liebe zum Kino, in Gestalt von Filmclubs und ambitionierten Mini-Festivals. In zwei Interviews spricht Christoph Hochhäusler ("Unter dir die Stadt") mit Kuratoren/Machern etwa des Kommkinos Nürnberg, des Terza Visiona Festivals (über den italienischen Genrefilm) und des Hofbauer-Filmkongresses (mit obskuren/vergessenen/bizarren Filmen). Schöne Diskussionen sind das über die Liebe zum Kino abseits des Üblichen und mit Mut zu viel Text, den heute ja nicht jede Zeitschrift aufbringt.

Informationen und Abo: www.revolver-film.com